Massivhaus Bauweise

Massivhaus Bauweise - ganz traditionell mit Stein, Mörtel und Kelle

Ein Großteil unserer Massivhäuser wird in traditioneller Bauweise Stein auf Stein gebaut. Die Wände im Massivhaus haben schließlich eine tragende und eine raumabschließende Funktion. Im Gegensatz zur Skelettbauweise, bei der Stützen und Streben die Last des Gebäudes zu tragen haben, wird beim Massivhaus das Gewicht auf jeden einzelnen Stein des Mauerwerks übertragen. Die Außenwände des Massivhauses werden also immer massiv gemauert, während im Haus selbst auch nicht-tragende Innenwände in Trockenbauweise errichtet werden können.

 

Massivhaus bauenNach Einrichtung der Baustelle beginnen demnach die Erdarbeiten, die – je nach gewünschter Unterkellerung – mit Aushub- und Fundamentarbeiten einhergehen. Nach dem Abschluss des potenziellen Kellerbaus wird die erste Geschossdecke bzw. die Bodenplatte gesetzt. Jetzt beginnen die Arbeiter Stück für Stück mit dem Bau des Erdgeschosses, der Decken, der Obergeschosse nebst Decken sowie des Dachstuhls inklusive Eindeckung. Dabei berücksichtigt werden natürlich Zugänge, Rauchabzüge und notwendige Anschlussleitungen. Genutzt werden für die Maurerarbeiten beim Massivhaus bevorzugt Ziegel, Porenbeton oder Kalksandstein.

 

 

Ziegel-MassivhausZiegel – ein Klassiker im modernen Gewand

Ziegel werden aus Ton sowie Lehm gebrannt und gehören zu den ältesten Baustoffen überhaupt. Sie zeichnen sich nicht nur durch gute Eigenschaften in der Wärme- und Schalldämmung aus, sondern bieten dank ihrer feuchteregulierenden Wirkungen auch ein gutes Raumklima. Um insbesondere die Vorteile von Ziegeln in der Wärmedämmung zu verbessern, haben sich mit Poren bildenden Stoffen sowie mineralischen Dämmstoffen gefüllte Ziegel am Markt etabliert. Mit solchen Wärmedämmziegeln lassen sich heute sogar ohne weitere Maßnahmen der Dämmung Passivhäuser errichten.

 

 

Porenbeton-MassivhausPorenbeton – das Leichtgewicht für Energiesparfüchse

Porenbetonsteine werden aus einer Kombination aus Zement, Quarzsand, Kalk und Aluminiumpulver produziert. Das Aluminiumpulver bewirkt bei der Herstellung, dass sich der Porenbeton aufbläht und viele feine Poren ausbildet. In diesen Poren ist also Luft eingeschlossen, was die hervorragenden Dämmeigenschaften des Baumaterials erklärt. Des Weiteren sind die Poren auch der Grund dafür, dass Porenbetonsteine sehr leicht und einfach zu verarbeiten sind. Obwohl mit Abstrichen beim Schallschutz gerechnet werden muss, setzen viele Bauherren wegen der hervorragenden Wärmedämmung der Steine - die häufig eine zusätzliche Dämmung erübrigt - auf Porenbeton.

 

 

Kalksandstein-MassivhausKalksandstein – Schall- und Brandschutz inklusive

Kalksandsteine sind schwer und bieten auch dank ihrer hohen Druckfestigkeit einen sehr guten Brand- und Schallschutz. Insbesondere Massivhäuser in Straßennähe oder Mehrfamilienhäuser profitieren von diesem robusten Baustoff. Um jedoch den aktuellen Anforderungen an den Wärmeschutz gerecht zu werden, muss beim Bauen mit Kalksandstein mit einer zusätzlichen Dämmung gerechnet werden.

 

 

Tipp:

Weitere und ausführlichere Informationen zu den massiven Baustoffen haben wir auf www.massivhaus-massivbau.de für Sie bereitgestellt.

 

 

Alternative Bauweise mit Wandelementen

Großtafelbauweise wird der Bau eines Massivhauses mit vorgefertigten Wandelementen auch genannt. Die benötigten Wandelemente werden dabei in der Regel aus Blähton, Sand und Zement hergestellt. Die Produktion der Elemente erfolgt nach individuellem Bauplan in witterungsunabhängigen Herstellungsanlagen. Berücksichtigt werden dabei auch Aussparungen und Wandöffnungen für spätere Montagen und Installationen. Nach der Vorfertigung können die Wandelemente zur Baustelle transportiert und aufgestellt werden. Massivhäuser in Tafelbauweise werden mit dem Vorteil der Zeitersparnis am Bau beworben, wobei die Herstellungszeit der Wandelemente und die meist langen Transportwege nicht unterschätzt werden dürfen.

 

 

Die Ziegelverbundbauweise – mit Modulen zum Fertig-Massivhaus

Beim Hausbau in der Ziegelverbundbauweise handelt es sich um eine moderne Kombination aus Massiv- und Fertigteilbau. Die Wände werden aus Ziegeln oder Bruchsteinen als Modul vorgefertigt. Trotz der schweren massiven Baustoffe ermöglichen moderne Technologien die Anfertigung derartiger Module, die auch den hohen Anforderungen an Brand-, Schall- und Wärmeschutz entsprechen. Das ziegelähnliche Material wird mithilfe von Gittern und Stahlnetzen in Form gebracht und gebrannt. Die Modulplatten erhalten einen Rahmen und werden nach Abschluss der Vorfertigung zur Baustelle geliefert und aufgebaut. Auch hier muss die Zeit für die Herstellung der Module sowie der Transportweg bei Berechnung der Bauzeit berücksichtigt werden.

 

Hinweis:

Weil die Herstellungszeit der Bauelemente momentan nicht unter sechs Monaten beträgt, errichten wir unsere Massivhäuser in bewährter Stein-auf-Stein-Bauweise durchaus zügiger als mit Wandelementen und Wandmodulen.